Helmut Schönleber

Helmut Schönleber

Berufliche Bildung & Nachhaltige Organisationsentwicklung

Diplom-Volkswirt, spezialisiert auf die Entwicklung und Leitung internationaler Kooperationsprojekte mit Fokus auf berufliche Bildung, regionale Wirtschaftspolitik, Organisationsentwicklung von Kammern und Verbänden sowie Privatsektorförderung.

Regionale Erfahrung in Deutschland (Heimatland), China (18 Jahre) und USA (3 Jahre), weiterhin multiple Kurzzeit-Einsätze in Afghanistan und Laos.

Contact Data

Ausbildung und Beruf

07/2008 - 03/2015 Senior Programmdirektor (China)

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Langzeit-Einsatzorte: Peking und Shenyang, China

  • Auftragsverantwortung für sechs deutsch-chinesische Programme der Entwicklungszusammenarbeit auf den Gebieten regionale Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik und berufliche Bildung (Gesamtvolumen: 25 Mio €).
  • Leiter eines politischen Beratungs-Teams mit zeitweise 20 chinesischen und drei deutschen Mitarbeitern und Büros in Beijing, Shanghai, Shenyang und Nanchang.
  • Mitglied des Strategischen Führungskreises der GIZ China.
  • Sektorverantwortlicher der GIZ China für berufliche Bildung.
  • Kooperation mit chinesischen Ministerien auf nationaler und Provinz-Ebene, mit Kammern und Verbänden sowie mit deutschen und chinesischen Unternehmen.

Ehrung mit dem Freundschaftspreis der Provinz Liaoning durch Gouverneur Chen Zhenggao in 2010.

07/2006 - 07/2008 Selbständiger Organisationsberater (Laos, Afghanistan)

  • Einsätze in Laos für UNIDO. Verbesserung von Organisationsstruktur, Management und Leistungsfähigkeit der Lao National Chamber of Commerce and Industry sowie ausgewählter regionaler Handelskammern. Training zu Arbeitsprozessen, Entwicklung von Dienstleistungen für Mitgliedsbetriebe.
  • Einsätze in Afghanistan im Auftrag des Auswärtigen Amtes über GIZ und SEQUA gGmbH. Beratung der Kammer-Reformkommission, des Handelsministeriums und des parlamentarischen Wirtschaftsausschusses zur Reorganisation und Verschmelzung der bestehenden Kammern sowie zum Entwurf eines Kammergesetzes. Leitung von Führungskräfte-Seminaren.

03/2005 - 06/2006 Experte für KMU-Förderung (China)

SEQUA gGmbH / Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH

Langzeit-Einsatzort: Hefei, Provinz Anhui (China)

  • Verantwortlich für die Durchführung der Komponente zur Zusammenarbeit mit den Institutionen der verfassten Wirtschaft im GTZ-Programm “Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in der Volksrepublik China”.
  • Planung und Implementierung von Trainingsmaßnahmen für leitende Mitarbeiter von Wirtschaftsorganisationen, Ministerien und Unternehmen.
  • Organisation von Kontaktbörsen und -besuchen chinesischer und europäischer Klein- und Mittelunternehmen.

03/2003 - 02/2005 Teamleiter Informationsdienste (Deutschland)

Industrie- und Handelskammer Darmstadt

  • Leitung eines neu geschaffenen Teams mit acht Mitarbeitern, in dem die Sachgebiete Datenverarbeitung, Bibliothek, Registratur, Stammdaten zusammengefasst wurden. Entwicklung eines Konzeptes zur Einführung eines kundenfreundlichen Informationssystems. Coaching von IHK-Mitarbeitern.
  • Außenwirtschaftliche Beratung für Unternehmen, Stellungnahmen zu ausländerrechtlichen Verfahren. Vorträge zum Chinageschäft. Entwicklung von Websites für internationale Geschäftskontakte und für spezielle Events.
  • Nebentätigkeiten: Berater im DIHK-ACFIC Partnerschaftsprojekt sowie in Projekten von IFC/Weltbank (CPDF) und Universität Leipzig (SEPT).

09/1996 - 02/2003 Projektleiter (China)

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Langzeit-Einsatzort: Peking (China)

  • Nationale Leitung (China) eines von der Bundesregierung über die SEQUA gGmbH geförderten Partnerschaftsprojektes zwischen dem DIHK und dem Chinesischen Bund für Industrie und Handel.
  • Entwicklung der Gesamtkonzeption, Koordinierung und Durchführung aller Aktivitäten sowie Budgetverantwortung in China (2,8 Millionen €). Berichterstattung gegenüber DIHK, SEQUA und Bundesregierung.
  • Entwicklungsberatung für die Partnerkammern, Planung und Durchführung von Führungsseminaren für Privatunternehmer und leitende Kammermitarbeiter (2500 Teilnehmer) sowie von Informations- und Geschäftsbesuchen in Deutschland (100 Teilnehmer).
  • Aufbau einer dreisprachigen Website des Projektes mit über 6800 Einzel-Dokumenten (http://acfic.8km.de).

05/1992 - 08/1996 Referent für Volkswirtschaft und Statistik (Deutschland)

Industrie- und Handelskammer Darmstadt

Zugleich stellv. Abteilungsleiter Information, Volkswirtschaft und Außenhandel

  • Durchführung aller Konjunktur- und Wirtschaftsumfragen, Redaktion aller Veröffentlichungen zur regionalen Wirtschaftsstruktur.
  • Seit 1993 Entwicklung einer Website der IHK Darmstadt, die erste Website einer Wirtschaftsorganisation im deutschsprachigen Raum.
  • Aufbau und Verwaltung regionaler Datenbanken über Geschäftskontakte und Außenhandel.
  • Stellungnahmen gegenüber Behörden zum Ausländerrecht und Außenhandel, Beglaubigungen, Bearbeitung von Unternehmens-Anfragen. Redaktion der “Außenhandelsnachrichten der IHK Darmstadt”.
  • Öffentlichkeitsarbeit: Redaktionsmitglied der monatlichen IHK-Zeitschrift, Formulierung von Pressemeldungen, Organisation von Pressekonferenzen.
  • Ehrenamtlich: Verwaltungsratsmitglied der Vereinigung der Freunde der Tongji-Universität, Wiesbaden.
  • Nebentätigkeit: Herausgeber / Ko-Editor “China Business Facts on Fax” (ISSN 0947-8248).

10/1989 - 04/1992 Data Preparation Coordinator (USA)

Commerce Clearing House, Inc., San Rafael, California, USA

  • Koordinierung der Digitalisierung historischer Dokumente zum Wertpapierrecht für die Online-Datenbank “CCH ACCESS”. Verantwortlich für Keyboarding-Projekte durch externe Auftragnehmer in Südkorea und Indien im Auftragswert von $ 1 Million.
  • Verfasste Anforderungs-Instruktionen zum Portieren der Daten auf Server (SGML-Format) und entwickelte mehrere Analyseprogramme zur Datenqualität.

04/1989 - 09/1989 Information Systems Consultant (USA)

German American Chamber of Commerce of the Pacific Coast, Inc., San Francisco, California, USA

  • Viermonatiges Projekt zur Problemanalyse und Modifizierung der AHK-Informationssysteme.
  • Entwicklung und Programmierung von Datenbanken zur Mitgliederverwaltung und deutsch-amerikanischer Wirtschaftsinformationen.
  • Etablierte externe Datenbank-Recherchen bei DIALOG (Palo Alto) und internationale Datenkommunikation über GEONET.

02/1987 - 03/1989 Forschungsreferent, Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren

Industrie- und Handelskammer Darmstadt

  • Versorgung der IHK-Mitglieder mit Informationen aus Wissenschaft und Technologie, Aufbau und Koordinierung gemeinsamer Arbeitskreise von Unternehmen und Hochschulen, Förderung des Technologietransfers.
  • Planung und Organisation sämtlicher Aktivitäten der Wirtschaftsjunioren Darmstadt (100 Mitglieder). Verantwortung für das Jahresbudget von ca. 200.000 DM. Umstellung der Mitgliederverwaltung von Karteikarten auf Computer-Datenbank. Bewirkte Mitgliederzuwachs um ein Viertel und Budgetzuwachs um zwei Drittel.

09/1983 - 01/1987 Weiterbildung und Forschung in China

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)

  • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung eines zweijährigen Bildungs- und Forschungsaufenthaltes in China als Stipendiat des DAAD und des chinesischen Erziehungsministeriums.
  • Einjähriger Intensivkurs “Modern Chinese” am Beijing Languages Institute.
  • Forschung über Wirtschaftsreformen am Beispiel der chinesischen Schiffbauindustrie und Teilnahme am regulären chinesischen Unterricht über moderne Wirtschaftsgeschichte an der Renmin Universität Peking.

09/1982 - 08/1983 Wissenschaftlicher Referent (Deutschland)

Amt für Wirtschaftspolitik, Senat der Freien und Hansestadt Hamburg

  • Mitglied des wirtschaftspolitischen Beraterstabes des Senators für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft mit befristetem Vertrag. Zuständig für sektorale Wirtschaftspolitik, Schwerpunkt Schiffbau.
  • Formulierung von Rede- und Dokument-Entwürfen für Senat, Bürgerschaft und Bundesrat.
  • Mitglied der Organisationsgruppe und Führung des Protokolls der “Werftenkonferenz” der norddeutschen Regierungschefs mit dem Bundesminister für Wirtschaft.

11/1977 - 08/1982 Studium der Volkswirtschaftslehre

Freie Universität Berlin

  • Abschluss als Diplom-Volkswirt mit Prädikatsexamen nach Mindeststudienzeit.
  • Diplomarbeit über die Lucas-Angebotsfunktion (Note: sehr gut).
  • Teilnahme an Chinesisch- und EDV-Kursen anderer Fachbereiche.

Projekte

Regional Economic Development in Northeast China

Programme

  • Sino-German government cooperation programme
  • Comissioned by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ)
  • Implemented by Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
  • Chinese lead executive agency: National Development and Reform Commission (NDRC)
  • Implementing partners: Liaoning Development and Reform Commission (LNDRC), Jilin Development and Reform Commission (JLDRC), Heilongjiang Development and Reform Commission (HLJDRC), Inner Mongolia Development and Reform Commission (IMDRC), Dalian Development and Reform Commission (DLDRC), Federations of Industry and Commerce (FIC) in Northeast China
  • Main implementation phase: 04/2011 – 03/2015
  • Volume: up to € 4,0 Mio. German contribution, up to € 4,0 Mio. Chinese contribution

Objective

The Programme aimed to strengthen the vitality of regional development in Northeast China. It supported cooperation across provinces between government institutions as well as their cooperation with the private sector and the cooperation of German and Chinese enterprises. Northeastern businesses with an interest in foreign trade and establishing subsidiaries in Germany were expected to benefit most.

Context

In order to achieve the goal of regionally coordinated economic development in Northeast China, an Agreement of Implementation was signed between GIZ and the Chinese partners in 2011. Cooperation with regional chambers of commerce has also been triggered to strengthen their capacities to provide service for private sector development. Meanwhile, business relations between Germany and China were also supported through a number of Programme activities.

Approach

Since April 2011, a number of joint measures has been developed and implemented by GIZ and partners to improve the environment of regional economic development in the Northeast. They were closely linked to the issues raised at the annual “Northeast Summit” meetings of the governors and party secretaries of the Northeast provinces. The Programme supported cooperation on topics such as non-barrier tourism management, harbor-inland transport system development, employment policies and migration, energy efficient construction, and ecological forest management. It also supported the development of a joint international location marketing strategy of the Northeastern Provinces, facilitated a Public Private Dialog (PPD) on Regional Economic Development and promoted SME development including training for entrepreneurs and FIC personnel in Northeast China. Business relations between Germany and China were initiated through matchmaking events in various sectors.

Vocational Education and Employment Promotion in Jiangxi (China)

Liaoning Employment Promotion and Training (China)

Inhalt des Toggles hier rein

Regional Cooperation Platform for Vocational Educators (Asia)

Inhalt des Toggles hier rein

Capacity Building for Sustainable Economic Development (China)

Inhalt des Toggles hier rein

Sino-German Automotive Vocational Education (China)

Inhalt des Toggles hier rein

Chamber Development in Afghanistan

Inhalt des Toggles hier rein

Chamber Development in the Lao PDR

Inhalt des Toggles hier rein

Small and Medium Enterprises Development (China)

Inhalt des Toggles hier rein

DIHK - ACFIC Chamber Partnership (China)

Inhalt des Toggles hier rein