Beiträge

Neue Deutsch-chinesische Allianz Dualer Berufsbildung

Organisationen und Unternehmen der beruflichen Bildung haben am 21.10.2017 in Nanjing eine neue “Deutsch-chinesische Allianz der Dualen Berufsbildung” förmlich gegründet. Im Unterschied zu bereits bestehenden bilateralen Bildungsverbänden konzentriert sich die neue Allianz auch ihrem chinesischen Namen nach auf die Kooperation zwischen Wirtschaft und Schulen, also tatsächlich auf “duale” Berufsbildung.

Die Gründung erfolgte beim “International Summit for Vocational Education”, der wiederum Bestandteil der Messe Education Plus 2017 des Veranstalters Messe Stuttgart Nanjing Ltd. war. Nach Verabschiedung der Satzung wurde Simon Zhao zum Gründungsvorsitzenden der Allianz gewählt, CEO des National Center for Open & Distance Education in Peking.

Mark Ma, Vize-GM von Open Education, verwies auf das enorme Marktvolumen Chinas für berufliche Bildung, das laut einer Studie von 2016 rund 600 Mrd RMB beträgt (umgerechnet 78 Mrd Euro) und noch weiter wächst. Vor diesem Hintergrund habe die neue Allianz das Ziel, die Kooperation zwischen Wirtschaft und Schulen in der Berufsbildung zu entwickeln,  dabei die Umsetzung der deutsch-chinesischen Berufsbildungsstrategie zu unterstützen und eine neue und nachhaltige Form der Zusammenarbeit zu etablieren.

Die neue Allianz ist eine Zweig-Organisation der “China External Cooperative Alliance of Vocational Education” mit Sitz in Peking.

 

Open Education Delegation

Eine kleine Delegation des chinesischen National Center for Open and Distance Education besuchte am 28.06.2017 die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart. Die Gruppe wurde von Prof. Harald Stuhler empfangen, dem Studiengangsleiter der DHBW für Fahrzeug-System-Engineering.

Das National Center for Open and Distance Education ist mit 3,5 Millionen eingeschriebenen Studierenden eine der größten Bildungseinrichtungen der Welt. Es hat sich auf Online-Studium spezialisiert und kooperiert dabei mit allen namhaften Universitäten Chinas. Das Center ist eine Kooperation des Elektro-Konzerns TCL mit dem chinesischen Bildungsministerium MOE. Seit kurzem strebt das Center an, durch seine Tochtergesellschaft I-Vocedu ein Berufsbildungsangebot aufzubauen, das sich am deutschen dualen System orientiert.

Die Delegation wurde geleitet von Simon Zhao,  dem CEO of Open Education. Weiter Teilnehmer waren Wu Shujun, Direktor des Open Berufsbildungszentrums, Mark Ma, Vize-Generaldirektor, und Tina Jin, Vizepräsidentin der Shenzhen TCL Education Technology Co., Ltd.

Der Fachbesuch wurde organisiert vom früheren Projektleiter China der BMW AG, Klaus-Jürgen “Kayjay” Brix, der inzwischen die I-Vocedu in Shenzhen, China berät. Weitere Teilnehmer waren Oliver Schindler, Geschäftsführer der ITW Schindler GmbH sowie der ehemalige Sektorverantwortliche für Berufsbildung der GIZ in China, Helmut Schönleber.

Rückgang der Ausbildungs-Betriebsquote

Die Ausbildungsbetriebsquote ist der Anteil ausbildender Betriebe an der Gesamtzahl aller Betriebe. Die Quote ist erneut gesunken und lag 2015 bei 20,0 % (2014: 20,3 %). Der Bestandsverlust an Ausbildungsbetrieben ist ausschließlich auf Kleinstbetriebe (weniger als zehn Beschäftigte) und auf die Nichtbeteiligung an Ausbildung von Kleinstbetrieben in neuen Branchen ohne Ausbildungstradition zurück zuführen. Zu beachten ist, dass laut iAB Betriebspanel nur etwas mehr als die Hälfte (2014: 57 %) der Betriebe ausbildungsberechtigt sind. Die Quote bezieht sich aber auf alle Betriebe mit sozialversicherungsplichtig Beschäftigten. Mit steigender Betriebsgröße steigt die Ausbildungsbetriebsquote (Kleinstbetriebe 12,0 %, Kleinbetriebe 43,4 %, mittlere Betriebe 66,4 %, Großbetriebe 81,3 %).

Quelle: BMBF Berufsbildungsbericht 2017

Guter Draht nach China

,

Delegationsreise Anhui Verband der Kabel- und Drahtindustrie

Seine erste Auslandsreise für Mitgliedsunternehmen führte der neu gegründete Anhui Verband der Kabel- und Drahtindustrie (AHVKD) vom 30. Januar bis 8. Februar 2007 durch. Die Reise mit 11 Teilnehmern fand im Rahmen des deutsch-chinesischen KMU Förderprogrammes statt und wurde von der SEQUA gGmbH organisiert. Durch Gespräche und Diskussionen mit leitenden Mitarbeitern deutscher Kammern und Verbände wurde den Präsidiumsmitgliedern und Führungskräften des AHVKD ein Einblick in moderne Verbandsarbeit, Verbandsorganisation und Verbandsdienstleistungen geboten, der unmittelbar auf die Tätigkeiten in China anwendbar ist. Zugleich wurde den teilnehmenden Unternehmern aus Anhui die Aufnahme von Geschäftskontakten mit deutschen und europäischen Kollegen ermöglicht.

Zwei Vizepräsidenten des AHVKD, sein Hauptgeschäftsführer und dessen Stellvertreter nahmen an der Reise teil. Die Delegation wurde beim Zentralverband der Elektro- und Elektronikindustrie (ZVEI) in Frankfurt sowie beim Fachverband Kabel und isolierte Drähte in Köln und beim Bundesverband des deutschen Groß- und Einzelhandels (BGA) in Berlin empfangen. Eines der größten Unternehmen der Branche in Deutschland, die Lapp Kabel Gruppe, lud die Gruppe zu einem Firmenbesuch nach Stuttgart ein. Mit der Firma Waschek wurden ebenfalls in Stuttgart geschäftliche Verhandlungen geführt. In Magdeburg wurde die SKET Verseilungsmaschinen GmbH besucht, ein wichtiger Lieferant von Anlagen für die Kabelindustrie.

Hauptgeschäftsführer Pan erklärte zum Ende der Reise, dass er von der Effektivität der Organisation und der Ergiebigkeit der Gespräche und Besuche überrascht sei. Er habe bereits mit dem Präsidium vereinbart, so bald wie möglich eine weitere Reise nach Europa zu organisieren, bei der dann aber deutlich mehr Mitgliedsunternehmen teilnehmen könnten. Diese zweite Reise könne noch 2007, spätestens aber 2008 zur Messe WIRE in Düsseldorf stattfinden.

NDRC-Delegation in Europa

Mittelstandsförderung im Dialog mit China

Eine Delegation hochrangiger chinesischer Beamter unter Führung der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission nahm im Dezember 2006 erstmals einen umfassenden Erfahrungs- und Informationsaustausch mit Institutionen der Mittelstands- und Standortförderung in Europa auf. Die Gespräche wurden auf allen regionalen Ebenen geführt: von Wirtschaftsförderern deutscher Landkreise und regionaler Branchencluster über Einrichtungen von Ballungsräumen und Industriestandorten, über Wirtschaftsministerien auf Landes- und Bundesebene, über die Direktorate Regio und Enterprise der EU-Kommission, bis hin zu den Mittelstandsförderern der Vereinten Nationen bei der UNIDO in Wien. Das knapp zweiwöchige Gesprächsprogramm wurde im Rahmen des deutsch-chinesischen KMU-Programms des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit mbH (GTZ) und der gemeinnützigen SEQUA gGmbH organisiert.

Während China bei der Standortförderung für staatliche und kollektive Klein- und Mittelunternehmen umfangreiche Erfahrungen besitzt, ist die Unterstützung des privaten Mittelstandes für die sozialistischen Behörden noch eine relativ neue Aufgabe, die aber seit kurzem immer wichtiger wird. Daher setzte sich die chinesische Delegation aus Repräsentanten verschiedener Behörden sowohl der Zentralregierung als auch der Regierung der Provinz Anhui zusammen, die als Pilotprovinz für die chinesische Mittelstandsförderung gilt. Auf nationaler Ebene nahmen außer der Entwicklungs- und Reformkommission auch Delegierte des Finanzministeriums, der Staatsrats-Kommission für Industrie und Handel, des Forschungsbüros des Staatsrats und des mächtigen Zentralen Organisationskomitees an den Gesprächen teil.

Delegationsleiter Tian Chuan äußerte sich zum Abschluss der Delegationsreise zufrieden über die Ergebnisse der Dialogserie, mit der er zum ersten Mal Gelegenheit hatte, die deutsche und europäische Regionalpolitik und ihre Wechselwirkung mit der allgemeinen Mittelstandsförderung vertieft kennen zu lernen. Auch China bemühe sich im Rahmen des elften Fünfjahrplanes, die Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen mit einem regionalen Verteilungsausgleich zu verknüpfen. Sowohl China als auch Deutschland könnten von den beiderseitigen Erfahrungen profitieren. Er hoffe, dass der begonnene Dialog in Zukunft fortgesetzt und vertieft werden könne. Tian ist Abteilungsleiter des Amtes für kleine und mittlere Unternehmen bei der nationalen Reformkommission NDRC in Peking.

Unabhängige Interessenvertretungen der Wirtschaft

SEQUA in Bonn

SEQUA in Bonn

Wie ein roter Faden zog sich die in westlichen Industrieländern unverzichtbare Funktion unabhängiger Kammern und Verbände bei der bedarfsgerechten Gestaltung und effizienten Umsetzung staatlicher Förderprogramme durch die Diskussionen, denn von Regierung und Partei unabhängige Interessenvertretungen der Wirtschaft sind in China so gut wie unbekannt. Um ihre Aufgaben näher zu beleuchten, wurden von GTZ und SEQUA auch Gespräche mit der Industrie- und Handelskammer Köln und mit dem Bundesverband des deutschen Groß- und Außenhandels in Berlin ermöglicht.

Bei einem Besuch der SEQUA in Bonn erhielten die chinesischen Beamten vom Leiter Programm-Management, Dr. Ralf Meier, einen Überblick über die verschiedenen Kammer- und Verbandssysteme weltweit und erfuhren Einzelheiten über die vier wichtigsten Dachorganisationen der deutschen Wirtschaft, die Gesellschafter der SEQUA sind: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Hauptaufgabe dieser Organisationen sei es, im politischen Entscheidungsprozess die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen und der Gesamtwirtschaft zu vertreten, aber auch bedarfsgerechte Dienstleistungen anzubieten und eine effiziente duale Berufsausbildung zu organisieren. Unter den Aktivitäten der SEQUA in China habe die Unterstützung beim Aufbau eines leistungsfähigen Kammer- und Verbandssystems stets im Mittelpunkt gestanden. Meier sagte in der Diskussion zu, dass SEQUA ihre Kompetenzen gerne auch in Zukunft für diese Ziele einsetzen will. In diesem Zusammenhang verfolge SEQUA die Gründung des chinesischen Verbandes Kleiner und Mittlerer Unternehmen unter Schirmherrschaft der NDRC mit großem Interesse.

IHK Köln

IHK Köln

Die Rolle und Tätigkeit des Bundesverbandes des deutschen Groß- und Außenhandels (BGA) erläuterte in Berlin Gerhard Handke, HGF des BGA; an der Diskussion nahmen außerdem die Abteilungsleiter Jens Nagel und Dirk Falke teil. Handke betonte, dass der BGA in der europäischen Diskussion um Handelsbeschränkungen auf chinesische Billig-Importe immer eine eindeutige Position zugunsten Chinas bezogen und sich konsequent für einen freien Welthandel eingesetzt habe. Am KMU-Förderprogramm China beteilige sich der BGA, indem er in der Pilotprovinz Anhui den Aufbau eines Verbandes privater Import- und Exportunternehmen unterstütze.

Bei der Industrie- und Handelskammer Köln erfuhr die Delegation von Gudrun Grosse und Franziska Beutler anhand konkreter Beispiele, wie sich die deutschen Kammern für die Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen ihrer Region einsetzen. Auf Fragen der Delegationsteilnehmer bestätigte Beutler, dass der Erfolg politischer Interessenvertretung von Gesprächen zwischen Unternehmern und Politikern abhängt, die von den Kammern organisiert werden.

Branchen-Cluster als Standort-Magnet

Geschenk-Übergabe

Geschenk-Übergabe

Besonderes Interesse zeigten die chinesischen Besucher an der Arbeitsweise von Branchenclustern, die sie am Beispiel des Automotive Cluster Rhein-Main-Neckar und des Automobil Cluster Steiermark kennenlernten. Der Automotive Cluster Rhein-Main-Neckar wurde von zweien seiner Gründer präsentiert: der Leiterin der Wirtschaftsförderung beim Kreisausschuss Groß-Gerau (Sitz der Adam Opel AG), Elisabeth Straßer, und dem Geschäftsbereichsleiter der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, Martin Proba. Proba verwies auf die guten Kontakte des Automotive Cluster mit der Provinz Anhui, die durch regelmäßige Unternehmerdelegationen beider Seiten konkretisiert würden. Auch die Vize-Gouverneurin der Provinz habe bereits an einer Kontaktbörse des Automotive Cluster im Haus der IHK Darmstadt teilgenommen. Er kündigte an, dass auch im Jahr 2007 wieder ein Unternehmerbesuch in Anhui vorgesehen sei.

Liu Dehua, Leiter der Wirtschaftskommission Anhui, beschrieb die Anstrengungen seiner Behörde, ebenfalls einen modernen Automobil-Cluster aufzubauen. Dieser Anhui Automotive Cluster solle sich aus der Vielzahl privater Zulieferer und Dienstleister zusammensetzen, die sich um die großen staatlichen Fahrzeughersteller Chery und Jianghuai in seiner Provinz angesiedelt haben. Von einer denkbaren künftigen Partnerschaft des Anhui Automotive Cluster mit dem Automotive Cluster Rhein-Main-Neckar sei, so Liu, ein beträchtlicher gegenseitiger Nutzen zu erwarten.

Über den Automobil Cluster Steiermark unterhielten sich die Delegationsteilnehmer in Graz (Österreich) mit Eva-Maria Längauer, Mitglied der Geschäftsführung der ACstyria Autocluster GmbH. Der steirische Branchencluster sei als einer der ersten in Europa gegründet worden und verfüge damit über große Erfahrungen in der Organisation und im Management. Auch der AC Styria sei gerne bereit, sein Know-how mit den chinesischen Kollegen auszutauschen.

Vereinte Nationen und Europäische Kommission

UNIDO WienWie die Industrie-Entwicklungs-Organisation der Vereinten Nationen (UNIDO) die Bildung von Branchenclustern und deren Vernetzung fördert, erfuhren die chinesischen Beamten beim Gespräch in Wien mit Dr. Jürgen Reinhardt, Kai Bethke, Giovanna Ceglie und Barbara Kreissler. Die Mitarbeiter der Mittelstandsabteilung und der Privatsektorabteilung bei UNIDO stellten verschiedene Förderprogramme vor, die jeweils von mehreren Geberländern finanziert werden. Reinhardt ging auch auf die laufenden Programme der UNIDO in China ein und betonte die enge Zusammenarbeit mit der Reformkommission NDRC, etwa beim regionalen Industrie-Entwicklungsbericht West-China.

Die EU-Kommission hatte zu Gesprächen mit der Generaldirektion Regio und der Generaldirektion Enterprise nach Brüssel geladen, die durch John Walsh und Heidi Hiltunen repräsentiert wurden. Während China mit Fünfjahresplänen arbeite, stelle die EU jeweils siebenjährige Regionalentwicklungspläne auf, so Walsh. Die Grundzüge des neuesten Plans für 2007 bis 2013, der erst vor wenigen Monaten verabschiedet worden sei, diskutierte er mit der Delegation. Hiltunen erläuterte die verschiedenen Programme der EU zur Entwicklung kleiner und mittlerer Unternehmen und stellte einzelne Instrumente vor, so etwa die Euro-Info-Center, die ab 2007 ausgeweitet werden sollen.

Deutsche und chinesische Mittelstandspolitik

Bundesministerium für Wirtschaft

Bundesministerium für Wirtschaft

Gesprächspartner im Bundes-ministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) waren Dr. Friedemann Tetsch und Gerlind Heckmann. Tetsch erläuterte die regionalen Besonderheiten der deutschen Strukturpolitik seit der Wiedervereinigung und diskutierte mit den Delegationsmitgliedern Aspekte der Modernisierung der ostdeutschen Wirtschaft, die auch für China auf dem Weg von der Planwirtschaft zur sozialistischen Marktwirtschaft relevant sind. Heckmann ging auf die guten Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern ein und betonte die wichtige Rolle des deutsch-chinesischen Mittelstandsdialogs, den das BMWi seit kurzem mit der chinesischen Reformkommission NDRC führe. Der Dialog solle intensiviert und auf eine breitere Basis gestellt werden.

Hessisches Wirtschaftsministerium

Hessisches Wirtschaftsministerium

Bernd Kistner, Abteilungsleiter Außenwirtschaft und Standortpolitik beim Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, informierte über die Förderung hessischer KMU durch seine Behörde, beispielsweise bei der Erschließung ausländischer Märkte durch Messebeteiligungen auch in China. Da Hessen in den siebziger Jahren als erstes Bundesland und weit früher als die Bundesregierung politische Kontakte mit China aufgebaut habe, seien die Beziehungen bis heute sehr gut. Kistner wies auf den für März 2007 geplanten China-Besuch des hessischen Wirtschaftsministers hin, bei dem der regional- und mittelstandspolitische Dialog mit NDRC und der Provinzregierung von Anhui vertieft werden könne.

Standortförderung der Industrieregionen

Projekt Ruhr GmbH

Projekt Ruhr GmbH

Unterschiedliche Strategien und konkrete Maßnahmen der Standort-förderung für kleine und mittlere Unternehmen diskutierten die chinesischen Beamten mit den zuständigen Fachleuten dreier Regionen: Rhein-Main, Berlin-Brandenburg, und Ruhrgebiet. Für die FrankfurtRheinMain GmbH stand Sibylle Herforth als Gesprächspartnerin zur Verfügung, die Berlin Partner GmbH wurde von Christian Treichel, Adelheid Voigtberger und Olaf Engel repräsentiert, das Ruhrgebiet von Hanns-Ludwig Brauser, Geschäftsführer der Projekt Ruhr GmbH.

In den drei Gesprächen wurde deutlich, wie sehr jede erfolgreiche Regionalförderung von gemeinsamen Visionen der Beteiligten und der langfristig angelegten Verbesserung der speziellen Standortfaktoren abhängt. Während das Rhein-Main-Gebiet vom Frankfurter Flughafen, der Messe und dem Finanzsektor profitiert, muss sich Berlin auf eine Verminderung der öffentlichen Fördermittel durch die EU ab 2007 und eine Abwanderung von Unternehmen ins weiterhin stark geförderte benachbarte Brandenburg einstellen. Das Ruhrgebiet dagegen will den erfolgreich begonnenen Strukturwandel von der Stahl- und Kohleregion in eine moderne Hightech-, Dienstleistungs-, Wissenschafts-, Kultur- und Tourismusregion weiterführen. Wegen vieler Parallelen chinesischer Industrieregionen zu den Problemen des Ruhrgebietes fanden die dortigen Erfahrungen die besondere Aufmerksamkeit der chinesischen Delegation.

Chinesische Unternehmen investieren am liebsten in London

Kommentar

Zum Artikel von Xinhua, 21. September 2006 (zitiert nach http://german.china.org.cn/german/261888.htm )

Zu diesem Xinhua-Artikel stellt sich die Frage, was deutsche Wirtschaftszentren wie Hamburg und Rhein-Main tun, um im Wettbewerb mit London eine bessere Position zu erreichen. Chinesische Investoren sind bisher offensichtlich als Zielgruppe völlig vernachlässigt worden. Das fängt schon damit an, dass kein Hotel in Frankfurt mit chinesischsprachigen Hinweisschildern in den Räumen aufwarten kann. Aber auch die chinesische Schule in Darmstadt wird von den Regionalförderern missachtet und ist daher in Deutschland wie in China so gut wie unbekannt. Sie ist eine Selbsthilfe-Aktion chinesischer Eltern. Touristische Informationen über Europa, die in China von lokalen Reisebüros verbreitet werden, weisen nur im Pflicht-Umfang auf Hamburg und Frankfurt hin. Selbst auf chinesischsprachigen Websites und -portalen über Europa kommen deutsche Standorte eher schlecht weg. Möglicherweise spielt auch die unterschiedliche China-Strategie eine Rolle. “Think London” setzt auf den politischen Mittelpunkt Chinas, die Hauptstadt Peking. Die meisten China-Vertretungen deutscher Investitionsförderer dagegen sind im Wirtschaftszentrum Shanghai angesiedelt, so auch “Invest in Germany” der Bundesregierung. Erst vor wenigen Monaten hat die FrankfurtRheinMain GmbH in Shanghai eine Repräsentanz eingerichtet (wir haben berichtet). Es scheint aber doch noch so, als ob die meisten Investitions-Entscheidungen Chinas politisch und nicht wirtschaftlich getroffen werden.

Hier der Xinhua-Artikel im Volltext: 

Statistiken der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft “Ernst & Young” zufolge ist die Hauptstadt Großbritanniens zum beliebtesten Investitionsort chinesischer Unternehmen in Europa geworden. Seit 1997 wurden 34 Projekte mit direkten Investitionen aus China in London umgesetzt, 27 davon seit 2002. In den letzten vier Jahren zog London 15 Prozent aller Investitionen aus China in Europa an, somit steht London an der Spitze aller europäischen Städte. Dies bestätigte auch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Think London. Ihr Geschäftsführer Michael Charlton erklärte, dass die chinesischen Unternehmen London für das Tor zum Markt in Europa, Afrika und im Nahen Osten sowie für das globale Zentrum von Finanz und Technik halten. In den letzten vier Jahren betrugen die chinesischen Investitionen in London das vierfache der Investitionen in Hamburg und Paris. Im Jahr 2004 investierten chinesische Unternehmen insgesamt 120 Millionen Pfund. Think London gründete in Beijing eine Zweigstelle, um mehr Investitionen aus China anzuziehen. Seit 2000 haben chinesische Unternehmen wie China Telecom, Zhongxing Telecom, China Eastern Airlines, Huawei Technik, China National Petroleum Corporation (CNPC) und China National Offshore Oil Corporation (CNOOC) Niederlassungen in London gegründet, und ihre Geschäftstätigkeiten in Europa und im Nahen Osten ausgeweitet. In London gibt es zurzeit 2000 chinesische Handelsorganisationen, 250 davon aus dem chinesischen Festland. Die meisten Firmen haben London als ihr Verkaufszentrum in Europa gewählt.

Ideen gegen Ideenklau klauen

Strategien zum Schutz des geistigen Eigentums in China

Eines der größten Hindernisse im Geschäft mit China ist die berechtigte Befürchtung deutscher Unternehmen, dass ihre Technologie, ihre Marke, ihr Produktdesign, kurz: ihr gesamtes geistiges Eigentum in China von der dortigen Konkurrenz kopiert wird, sobald sie eine lokale Produktion aufgebaut haben, und dass sie auf dem Rechtswege kaum etwas dagegen tun können. Verbesserter Schutz der “Intellectual Property Rights” (IPR) wird daher immer wieder gefordert, wenn ein deutscher Politiker das Land besucht. Als Bundeskanzlerin Merkel im Mai mit Premierminister Wen Jiabao zusammentraf, waren die deutschen Medien voller Lob über ihren energischen Einsatz für besseren IPR-Schutz. Als Wen ihrer Forderung zustimmte, wirkte dies in Deutschland als klarer Punktsieg Merkels im Interesse deutscher Unternehmen.

Dem chinesischen Premier fiel die Zustimmung nicht schwer. Denn nicht nur deutsche und andere ausländische Unternehmen in China leiden unter der heftigen Kopiererei und dem Technologieklau. Im Gesamtvolumen viel dramatischer ist der Know-How-Klau chinesischer Unternehmen untereinander. Auch die chinesische Führung hat inzwischen erkannt, wie groß die volkswirtschaftlichen Verluste des mangelnden Urheber- und Technologie-Rechtsschutzes sind. Den ausländischen Forderungen wird nicht nur wegen der bilateralen Beziehungen ohne Zögern zugestimmt, sondern vor allem zur besseren Entwicklung der eigenen Wirtschaft.

Noch bei den Beitrittsverhandlungen zur WTO hatte die chinesische Führung immer wieder argumentiert, dass sich das Entwicklungsland China hohe Lizenzgebühren für moderne Technologie nicht leisten kann und wegen der Armut großer Teile seiner Bevölkerung zumindest einen Bonus braucht. Sonst solle sich das Ausland über Raubkopien und Plagiate nicht wundern. Inzwischen gilt diese Argumentation aber nur noch internationalen Konzernen gegenüber, während der IPR-Schutz für kleine und mittlere Unternehmen deutlich verbessert wird — und zwar gleichermaßen für chinesische wie ausländische.

Beim IPR-Schutz haben chinesische Unternehmen den meisten ausländischen gegenüber einen entscheidenden Vorteil. Sie sind seit ihrer Gründung an den Ideenklau der Konkurrenz gewöhnt und haben ihre eigenen Strategien dagegen entwickelt. Nur ein geringer – allerdings schnell wachsender – Teil dieser Strategien basiert auf dem Rechtsweg. Die erfolgreichsten chinesischen Privatunternehmen sind dadurch groß geworden, dass sie profitable Innovationen sehr schnell am Markt umsetzen konnten, dann aber auch schnell genug waren, auf eine andere profitable Branche umzuschwenken, sobald die Konkurrenz es geschafft hatte, die ursprüngliche Innovation zu kopieren. Interessanterweise ist in Deutschland meines Wissens noch niemand auf die Idee gekommen, den Stiel einmal herumzudrehen: Warum klauen wir nicht den Chinesen die Ideen, wie man Ideenklau bekämpft?

Die Dachorganisation der chinesischen Industrie- und Handelskammern (ACFIC) führt derzeit unter ihren Mitgliedsunternehmen eine Umfrage darüber durch, wie diese ihre intellektuellen Eigentumsrechte schützen und wie sie bei Ideenklau gegen die Diebe vorgehen. Die Umfrage-Ergebnisse sind zwar in China noch nicht veröffentlicht, aber schon am Multiple-Choice-Fragebogen kann man erkennen, wo die Schwerpunkte liegen.

Frage 20 beispielsweise gibt zum Thema “Wichtigste Methoden zum Schutz von Technologie” fünf Antwortmöglichkeiten vor:

  • Antrag auf Veröffentlichung oder Nutzung neuer Patente,
  • Geheimhaltung der Technologie,
  • Schutzwürdigkeit von Forschungsergebnissen begutachten (und damit besonderen Rechtsschutz zukommen) lassen,
  • Streuung der Bearbeitung von Einzelteilen (unter vielen Zulieferern) zum Schutz vor Nachahmung,
  • Verträge oder Streuung von Forschung und Entwicklung (unter vielen Wissenschaftlern) mit Kontrolle des wissenschaftlichen Personals.

Schon die folgende Frage 21 vertieft das Thema der Geheimhaltung. “Welche Wege der internen Geheimhaltung wendet Ihr Unternehmen an (oder sollte es Ihrer Meinung nach anwenden)?” Vier Antworten sind vorgegeben:

  • Aufbau einer speziellen Organisationsstruktur für Geheimschutz,
  • Deutliche Kennzeichnung geheimer Geschäftsunterlagen (einschließlich digitaler Speichermedien) mit dem Wort “Geheim”,
  • Beschränkung geheimen Wissens auf den kleinstmöglichen Personenkreis, dabei ausschließen, dass andere Personen an dieses Wissen gelangen,
  • die Geheimhaltungspflicht verantwortlicher Personen durch Entwicklungs-, Dienstleistungs-, Arbeits- oder spezielle Geheimhaltungs-Verträge sicherstellen.

Frage 22 geht dann auf die “Wichtigsten Methoden zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen” ein, bietet aber nur drei Antwortmöglichkeiten:

  • durch juristische Methoden Geschäftsgeheimnisse schützen (mit Bezug auf das Gesetz über Technologieverträge oder das Arbeitsrecht),
  • durch wirtschaftliche Methoden Geschäftsgeheimnisse schützen (Mitarbeitern, die bei der Entwicklung und Verwaltung von Geschäftsgeheimnissen mitwirken, wird ein höheres Gehalt oder eine Prämie ausgezahlt; diese Mitarbeiter werden als Mitgesellschafter am Unternehmen beteiligt),
  • durch administrative Methoden Geschäftsgeheimnisse schützen (Aufbau einer Abteilung für Geheimschutz, Unternehmensfremde werden durch Verträge zum Geheimschutz verpflichtet).

Dem insgesamt achtseitigen Fragebogen können noch viele innovative Varianten innerchinesischen IPR-Schutzes entnommen werden. Für deutsche Unternehmen mit Interesse an China dürfte die Auswertung der Umfrage noch interessanter werden. Aus ihr kann man wahrscheinlich erkennen, welche Varianten die erfolgversprechendsten sind.

Um vorab die Ansichten ausländischer Unternehmen zu untersuchen, führen wir auf unserer englischsprachigen Partner-Website www.2ena.org eine Online-Blitzumfrage zu diesem Thema durch.

Helmut Schönleber, Anhui (China), Juni 2006

BMZ: China-Kritik verfehlt

„Bei unserer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit China handelt es sich keinesfalls um traditionelle Entwicklungshilfe. Das scheinen manche Politiker übersehen zu haben, denn sie wissen nicht, wovon sie reden“, so Erich Stather, Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium. Deren Forderung nach Einstellung der Entwicklungszusammenarbeit mit China wies Stather entschieden zurück: „Die Zusammenarbeit mit China ist im ureigensten Interesse Deutschlands. Schon das Beispiel Klimaschutz zeigt wie notwendig es ist, sich in dem asiatischen Land zu engagieren. China ist weltweit der zweitgrößte Emittent von Kohlendioxid und größter Emittent von Schwefeldioxid und hat damit maßgeblich Einfluss auf die globale Klimaentwicklung. Daher fördern wir vor allem Erneuerbare Energien in China, um mitzuhelfen, die Klimakatastrophe zu verhindern. Von der wäre auch Deutschland betroffen. Es ist nicht zu verstehen, dass einige Unions-Politiker diese Zusammenhänge nicht begreifen wollen“, so Stather.

Unverständnis zeigte der Staatssekretär über die Äußerungen des CDU-Abgeordneten Eckart von Klaeden. Der hatte gefordert, die Entwicklungshilfe solle sich auf das konzentrieren, was für die gesellschaftliche Entwicklung Chinas wichtig sei.

Stather erklärte: „Diese Äußerung von Herrn von Klaeden zeigt, wie wenig er von unserer Zusammenarbeit mit China weiß. Vor allem die Unterstützung des Rechtssystems, der Rechtsstaatsdialog und die Förderung der Menschenrechte sind Schwerpunkte unserer Kooperation mit China.“ Es sei schade, dass so manche CDU-Politiker konkrete Erfolge leichtfertig durch populistische Parolen in Frage stellen. Der Besuch der Bundeskanzlerin in China werde die Bedeutung der Kooperation mit China erneut deutlich machen.

Quelle: Pressemeldung des BMZ

Hessen sucht chinesische Investoren

Roland Koch in Shanghai

Beim China-Besuch mit einer Unternehmer- und Politiker-Delegation hat der hessische Ministerpräsident Roland Koch am 12.05.2006 in Shanghai das große Interesse seines Bundeslandes an chinesischen Investoren betont. Um potentiellen Investoren schon in deren Heimatland Informationen und weitere Dienstleistungen zu bieten, hat die Frankfurt Rhein-Main GmbH in Anwesenheit Kochs in Shanghai eine eigene Kontaktstelle eingerichtet.

Projektplanungsmission

Eine kleine Gutachtergruppe unter Leitung von Dr. Christoph Reichert hat am 28.04.2006 in Hefei (Provinz Anhui) eine einwöchige Planungsmission für die Fortsetzung des deutsch-chinesischen KMU-Förderprogramms abgeschlossen. Die Gutachter besuchten alle chinesischen Partnerorganisationen und führten Interviews mit den wichtigsten Projektbeteiligten.

Das Förderprogramm wird von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und der SEQUA gGmbH im Auftrag der deutschen Bundesregierung implementiert. Die Analysen und Empfehlungen der Gutachter werden Mitte Mai dem Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) vorgelegt.