Kammerworkshop zum Außenhandel

Mittelständische Unternehmen beim Schritt ins Ausland unterstützen

Die Anhui General Chamber of Commerce (AHGCC) führte am 22. und 23. März 2007 in Hefei einen Workshop für Führungskräfte und Außenwirtschafts-Mitarbeiter aller Präfektur- und vieler Kreiskammern der Provinz durch. Es war die erste Veranstaltung der Provinzkammer nach den lokalen Wahlen der Kammerführung, die alle fünf Jahre stattfinden, und damit die erste Gelegenheit, die neugewählten Kollegen kennenzulernen. Der Workshop wurde von GTZ und SEQUA im Rahmen des KMU Projektes unterstützt.

Kammerpräsident Wang Heling eröffnete die Veranstaltung mit einem Bericht von den März-Sitzungen des Nationalen Volkskongresses (NPC) und der Chinesischen Politischen Konsultativkonferenz (CPPCC) in Peking, an denen er als Vertreter der Provinz Anhui teilgenommen hatte. Kurz nach der steuerlichen Gleichstellung chinesischer Privatunternehmen mit ausländisch-investierten Unternehmen und einer gesetzlichen Sicherung des Privateigentums sei in Peking eine Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen bei ihrem Weg auf den Weltmarkt verabschiedet worden. Die Unterstützung der Mitgliedsunternehmen beim “Schritt nach draußen” sei daher nun eine vordringliche Aufgabe der Industrie- und Handelskammern. Einzelheiten der neuen Politik und der neuen Kammerstrategie erläuterte Vizepräsident Wu Chenggui.

In die Workshop-Diskussion leitete dann der Referatsleiter im Außenwirtschaftsministerium der Provinz Anhui, Dai Chuanyu, mit seinem Vortrag ein. Dai erläuterte verschiedene Problemfelder kleiner und mittlerer Unternehmen beim Weg auf den Weltmarkt und wies auf Fördermöglichkeiten hin, die sein Ministerium bei der Überwindung dieser Probleme biete, so etwa bei der Teilnahme an Messen im Ausland und bei der Produkt-Zertifizierung nach den technischen Anforderungen verschiedener Zielländer. SEQUA-Langzeitexperte Helmut Schönleber gab konkrete Hinweise zur Vorbereitung von Delegationsbesuchen im westlichen Ausland und empfahl die aktivere Teilnahme der Kammern an Internet-Kontaktbörsen, um so ihre Unternehmen bei der Anbahnung von Auslandsgeschäften zu unterstützen.

In seinem Vortrag am 23. März gab Lu Hongshi, Leiter des Amtes für Investitionsförderung der Provinzregierung Anhui, den Kammerführungskräften eine Reihe von Argumentationshilfen mit, um auch nach der Verminderung von Steuervorteilen für ausländische Investitionen in China weiterhin internationale Unternehmen für den Standort Anhui zu gewinnen. Der Nachmittag wurde in mehreren Arbeitsgruppen für einen außenwirtschaftlichen Erfahrungsaustausch der regionalen Handelskammern untereinander genutzt, dessen Ergebnisse anschließend im Plenum präsentiert wurden.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar